Talgo - passive Neigetechnik

Im Gegensatz zu den beiden aktiven Neigesystemen von FIAT und Adtranz wurde bei Talgo ein System entwickelt, bei dem sich die Züge durch ihre eigene Fliehkraft in die Kurve neigen.

Dazu wird der Wagenkasten oberhalb seines Schwerpunktes sozusagen als Pendel aufgehängt. Dadurch wirkt unten eine größere Kraft nach außen als oben und der Wagenkasten neigt sich im oberen Bereich nach Kurveninnen und im unteren nach Kurvenaußen.

Mit dieser Technik kann ein maximaler Neigewinkel von 3,5° erreicht werden. Die Fahrzeitverbesserungen sind geringer, dafür ist das System aber billiger und einfacher als die aktive Neigetechnik.

In Deutschland verkehren nur die DB Nachtzüge mit Talgo-Wagen, die von einer konventionellen Lokomotive gezogen werden. Die Neigetechnik dient hier der Komfortverbesserung für die Fahrgäste und ist nicht fahrzeitrelevant.